COVID-19 INFORMATIONEN

COVID-19 INFORMATION, Zermatt

(Für die aktuellen Informationen von Kanton Wallis scrollen Sie bitte nach unten. Aktualisiert am 14.04.2021)

 

Zermatt, 14.04.2021

 

Lieber Gast,

Als Antwort auf COVID-19 möchten wir Sie darüber informieren, dass wir unsere Stornierungsbedingungen angepasst haben, um Ihnen zu versichern, dass Sie Ihre Meinung näher an Ihrem Ankunftsdatum ändern können. So können Sie Ihren Urlaub jetzt zum besten Preis sichern.

Wir haben alle notwendigen Massnahmen organisiert, um Ihren Aufenthalt bei uns angenehm und sicher zu gestalten. Im Sommer 2020 erhielt Zermatt Holidays das Label „Clean & Safe“. Dies bedeutet, dass wir uns verpflichtet haben, unsere Gäste und Mitarbeiter nach Möglichkeit vor dem Coronavirus zu schützen. Alle Mitarbeiter halten sich an die Sicherheitsregeln und -richtlinien der Schweizer Regierung und wir ermutigen unsere Gäste, dasselbe zu tun, wenn sie ihren Urlaub bei uns verbringen.

Die folgenden Stornierungsbedingungen gelten für alle Buchungen zwischen dem 9. Oktober 2020 und dem 31. Oktober 2021:

Tage vor Anreise:                            % des vollen Buchungspreises erstattet:
Mehr als 30 Tage                             100%
30-14 Tage                                       50%
14-0 Tage                                           0%

Wir sind uns bewusst, dass sich die aktuelle COVID-19-Situation schnell ändern kann. Daher machen wir eine Ausnahme, wenn Sie Ihre Reservierung in den folgenden Situationen innerhalb von 30 Tagen vor Ihrem Ankunftsdatum stornieren müssen:

1. Die Schweizer Grenze oder die Grenze Ihres Wohnsitzlandes ist aufgrund von COVID-19-Beschränkungen für die Ein- und / oder Ausreise gesperrt

2. Die Schweizer Regierung hat bei Ihrer Ankunft in Zermatt eine Quarantänepflicht erlassen

3. Die Regierung Ihres Wohnsitzlandes hat bei der Rückkehr eine obligatorische Quarantäneanforderung erlassen, und Sie können diese Anforderungen aufgrund von Arbeitsverpflichtungen nicht einhalten

4. Die Skilifte im Skigebiet Zermatt müssen aufgrund neuer COVID-19-Beschränkungen geschlossen werden, nur gültig bis zum 24.4.2021.

In jeder dieser Situationen können wir eine Gutschrift für Ihren nächsten Aufenthalt bei Zermatt Holidays oder eine vollständige Rückerstattung Ihrer Mietgebühr organisieren. In Bezug auf Punkt 3 benötigen wir eine Erklärung Ihres Arbeitgebers, dass Sie die Quarantäneanforderung aufgrund von Arbeitsverpflichtungen nicht einhalten können.

Bitte beachten Sie, dass diese Optionen nur verfügbar sind, wenn sich die COVID-19-Situation zum Zeitpunkt Ihrer Buchung vor Ihrer Ankunft geändert hat.

Bitte beachten Sie, dass Sie zum Zeitpunkt Ihrer Buchung den aktuellen COVID-19-Beschränkungen der Schweiz und des Wohnsitzlandes zustimmen

Wenn Sie Ihre Reservierung aus persönlichen Gründen innerhalb von 30 Tagen vor Ihrem Ankunftsdatum stornieren, können wir keine Stornierung ohne Kosten organisieren. Wir empfehlen unseren Gästen, eine angemessene Reiseversicherung abzuschliessen, damit Sie diese Gebühren gemäss den Bestimmungen Ihrer Versicherungspolice zurückfordern können. Zermatt Holidays kann auf Anfrage eine Reiseversicherung und die für Ihre Versicherung erforderlichen Unterlagen bereitstellen.

Wenn Zermatt Holidays Ihre gemietete Wohnung weiterverkaufen kann, organisieren wir eine angemessene Gutschrift oder Rückerstattung für Sie.

Wenn eine Stornierung Ihrer Reservierung bei Zermatt Holidays unvermeidbar ist, empfehlen wir Ihnen, Ihre Buchung zu verschieben und Zermatt Holidays in dieser Situation zu unterstützen.

Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail oder Telefon, wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zu unseren Stornierungsbedingungen oder Sicherheitsmaßnahmen haben. Nichts ist uns zu viel Mühe.

Wir freuen uns, Sie wieder in unseren schönen Bergen begrüssen zu dürfen, damit Sie die Natur in und um Zermatt geniessen können!

Viele Grüsse aus dem Matterhorn Village,

 

Ihr Zermatt Holidays Team

 

Bitte verwenden Sie die folgenden Verlinkungen für die aktuellen COVID-19-Informationen vom Kanton Wallis und Bundesrat:

Medienmitteilung vom 14.04.2021

Coronavirus: Nächster Öffnungsschritt am 19. April

Bern, 14.04.2021 - Der Bundesrat führt seine Strategie einer vorsichtigen, schrittweisen Öffnung fort. An seiner Sitzung vom 14. April 2021 hat er einen weiteren Öffnungsschritt beschlossen. Ab Montag, 19. April, sind mit Einschränkungen wieder Veranstaltungen mit Publikum möglich, etwa in Sportstadien, Kinos oder Theater- und Konzertlokalen. Auch sportliche und kulturelle Aktivitäten in Innenräumen sind wieder erlaubt, ebenso gewisse Wettkämpfe. Restaurants können ihre Terrassen wieder öffnen. Die Lage ist zwar weiterhin fragil, das Risiko einer weiteren Öffnung ist für den Bundesrat aber vertretbar. Bei allen wieder erlaubten Aktivitäten ist das Tragen einer Maske und das Einhalten des erforderlichen Abstands möglich und mit wenigen Ausnahmen auch vorgeschrieben. Ausserdem schreitet die Durchimpfung der Risikogruppen gut voran und das Testen wird laufend ausgedehnt.

Die aktuelle epidemiologische Situation ist weiterhin fragil und hat sich in den letzten Wochen weiter verschlechtert. Vier von fünf Richtwerte für Öffnungsschritte sind derzeit nicht erfüllt. Es ist zudem noch nicht klar, ob es über die Ostertage zu vermehrten Ansteckungen im Familien- und Freundeskreis gekommen ist.

Voraussetzungen für moderaten Öffnungsschritt

Der Bundesrat sieht die Voraussetzungen für einen moderaten Öffnungsschritt dennoch gegeben. Der Wiederanstieg der Hospitalisationen erfolgt im Vergleich zu den Fallzahlen relativ langsam und die Durchimpfung schreitet bei den Risikopersonen gut voran: fast 50 Prozent der über 80-Jährigen und rund 30 Prozent der 70- bis 79-Jährigen Personen sind vollständig geimpft. Ausserdem sind die Verhältnisse auf den Intensivstationen relativ stabil.

In seiner Beurteilung hat der Bundesrat auch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Massnahmen berücksichtigt, insbesondere auf die Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Der Öffnungsschritt orientiert sich am Öffnungspaket II, das Mitte März in Konsultation geschickt, aber nur zu einem kleinen Teil umgesetzt worden ist. Es ermöglicht Aktivitäten mit moderatem Risiko, bei denen das Tragen einer Maske und das Einhalten des erforderlichen Abstands mit wenigen Ausnahmen einfach möglich ist.

Öffnungsschritt mit kalkuliertem Risiko

Der Bundesrat ist sich des Risikos des Öffnungsschritts bewusst. Wenn die Hospitalisierungen zunehmen, betrifft dies immer mehr auch jüngere Personengruppen. So sind heute mehr als die Hälfte der hospitalisierten Personen unter 65 Jahre alt. Je nach Entwicklung in den Spitälern besteht die Gefahr, dass die Öffnungen wieder rückgängig gemacht werden müssen. Der Bundesrat appelliert an die Bevölkerung, sich weiterhin vorsichtig zu verhalten, insbesondere Risikopersonen, die in den nächsten Wochen vollständig geimpft und damit gut vor einer Infektion und einem schweren Verlauf der Krankheit geschützt sein werden.

Restaurantterrassen wieder offen.

Restaurants und Bars können ab dem 19. April ihre Terrassen wieder öffnen. Es gilt eine Sitzpflicht und die Maske darf nur während der Konsumation abgelegt werden. Pro Tisch sind maximal vier Personen erlaubt. Von sämtlichen Person müssen die Kontaktdaten erhoben werden. Zwischen den Tischen muss ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten oder eine Abschrankung angebracht werden. Diskotheken und Tanzlokale bleiben geschlossen. Weil viele Gastrobetriebe mit dieser Regelung noch nicht kostendeckend wirtschaften können, wird die wirtschaftliche Unterstützung der Gastrobranche wie bisher fortgeführt.

Öffentlich zugängliche Einrichtungen und Betriebe

Öffentlich zugängliche Freizeit- und Unterhaltungsbetriebe sollen analog zu Läden und Museen ihre Innenbereiche wieder öffnen können. Damit sind auch Zoos und botanische Gärten wieder vollständig zugänglich. In Innenräumen muss immer eine Maske getragen und der erforderliche Abstand eingehalten werden. Der Innenbereich von Wellnessanlagen und Freizeitbädern bleibt hingegen geschlossen.

Veranstaltungen mit Publikum: draussen mit 100, drinnen mit 50 Personen

Veranstaltungen mit Publikum sind mit Einschränkungen wieder möglich. Die maximale Anzahl Besucherinnen und Besucher ist beschränkt auf 100 Personen draussen – etwa für Fussballspiele oder Open-Air-Konzerte – und 50 Personen drinnen – etwa für Kinos, Theater oder Konzerte. Zusätzlich gilt eine Beschränkung auf maximal ein Drittel der Kapazität des Veranstaltungsorts. Es gilt eine Sitzpflicht und die Maske muss immer getragen werden. Zwischen den Besucherinnen und Besuchern muss jeweils ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten oder ein Sitz freigelassen werden. Konsumation ist verboten und von Pausen ist abzusehen.

Andere Veranstaltungen: maximal 15 Personen

Mit dem Öffnungsschritt sind neben den bereits zulässigen privaten Veranstaltungen und den sportlichen und kulturellen Aktivitäten auch andere Veranstaltungen mit bis zu 15 Personen erlaubt. Dies betrifft beispielsweise Führungen in Museen, Treffen von Vereinsmitgliedern oder andere Veranstaltungen im Unterhaltungs- und Freizeitbereich. Auch hier gilt Masken- und Abstandspflicht.

Sport und Kultur: Aktivitäten für Erwachsene bis zu 15 Personen

Die Vorgaben für sportliche und kulturelle Aktivitäten werden neu auch für Erwachsene im Amateurbereich gelockert, für Einzelpersonen oder für Gruppen mit bis zu 15 Personen. Auch Wettkämpfe sind unter diesen Voraussetzungen wieder erlaubt. Draussen muss dabei entweder eine Maske getragen oder der erforderliche Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. In Innenräumen muss grundsätzlich sowohl die Maske getragen als auch der Abstand eingehalten werden. Es sind jedoch Ausnahmeregelungen vorgesehen für Aktivitäten, bei welchen keine Maske getragen werden kann, etwa beim Ausdauertraining in Fitnesszentren oder beim Singen im Chor. In diesen Ausnahmefällen gelten strengere Abstandsvorgaben.

Sportarten mit Körperkontakt sind in Innenräumen weiterhin nicht erlaubt, im Aussenbereich weiterhin nur, wenn eine Maske getragen wird. Es wird weiterhin empfohlen, sportliche und kulturelle Aktivitäten nach draussen zu verlegen und sich vor Veranstaltungen, sportlichen und kulturellen Aktivitäten testen zu lassen.

 

Medienmitteilung vom 17.02.2021

 

Medienmitteilung vom 22.12.2020

 

Medienmitteilung vom 19.12.2020

 

Klicken Sie hier, wenn Sie unseren Newsletter erhalten möchten…